Open-Air-Premiere am Jazzkeller
Mit der Latin-Formation «Portofino» und der Coverband «Cocker on the rocks – A Tribute to Joe» etabliert der Jazzclub eine neue Open-Air-Location im Hürther Kulturleben.

Im Rahmen seiner Konzert-Reihe «JAZZSOMMER spezial» präsentierte der Jazzclub Hürth am Wochenende eine Premiere: Zum ersten Mal in der Geschichte des Vereins fanden Konzerte nicht im, sondern am Jazzkeller statt. Zum Auftakt des Open-Air-Events am Freitag hatte der Jazzclub die Kölner Latin-Formation «Portofino» auf den Hof des Gebäudes geladen, in dem sich auch der Jazzkeller befindet. Der Jazzclub empfing seine zahlreichen Gäste mit südamerikanisch-rheinischem Flair: Neben sommerlichen Cocktails gab es bodenständiges Grillgut. Die Gäste wurden außerdem von der Hürther Eisdiele «Portofino» begrüßt, die es sich zum Konzert der gleichnamigen Band nicht nehmen ließ, jedem Besucher ein Eis zu spendieren.

Leidenschaftliche Stimme
Auch auf der Bühne gab es eine Premiere: Das Ensemble «Portofino» präsentierte sich erstmals mit seiner neuen Sängerin Marioka Muñiz. Bandgründungsmitglied Marcus Seibert (Klarinette, Saxofon) konnte an diesem Abend zwar nicht dabei sein, mit dem Posaunisten Benjamin Degen stand jedoch hervorragender Ersatz zur Verfügung. Im Zusammenklang mit Roman Fuchß am Bass, dem Congero Pablo Ramirez sowie der neuen Pianistin des Ensembles Mona Roth zelebrierten sie den typischen «Portofino»-Mix aus Tango, Danzón und Salsa. Aus ihrer nordargentinischen Heimat brachte Muñiz balladenhafte Klänge mit. In Latino-Nummern wie «Amapola» (José María Lacalle Carcía) https://www.youtube.com/watch?v=hhak6yqaMTM&feature=youtu.beund «La Nochera» (Jaime Dávalos, Ernesto Cabeza) zeigte sie ihre kraftvolle, leidenschaftliche Stimme, die den Liedern melancholische Nuancen und Farben verlieh. «Pasttime Paradise» zeigten die Musiker als jazzige Neuinterpretation des Rap-Klassikers «Gangsta's Paradise» von Coolio, Jazz-Standars wie «Little Sunflower» (Freddie Hubbard) und «Afro Blue» (Mongo Santamaría) bekamen südamerikanisches Feuer und karibische Leichtigkeit verpasst. Spätestens bei der Zugabe «Quimbara» hielt es niemand mehr auf Bänken und Stühlen.

 22.7.2018

 

Kontakt:

 

Jazzclub Hürth e.V.

Günter Reiners

Bruchstr. 29

D-50354 Hürth

Fon: +49. 179. 498 31 06

Web: jazzclub-huerth.de


 

 

 

Druckversion Druckversion | Sitemap
© 2018 Mona Roth